Ausstellung Frauenrechte

Vom 13. Juni bis 31. Oktober 2015 findet im Kunst- und Galeriehaus des Kunstkreises Wattenscheid e.V. die Ausstellung Frauenrechte statt. Theresa Fritz präsentiert ihr Bild Danach.

In der Ausstellung Frauenrechte sind auch fünf handsignierte Lithografien Ihrer Majestät Kaiserin Farah Diba-Pahlavi zu sehen. Der Erlös dieser Arbeiten fließt zur Hälfte der Stiftung von Ali Reza Pahlavi zu, die sich für die Ausbildung junger Studentinnen und Studenten einsetzt. Die andere Hälfte erhält der Kunstkreis Wattenscheid e.V. zur Förderung junger Künstler.
Finanziell unterstützt wird diese Ausstellung vom:
Kulturbüro der Stadt Bochum
Kunstkreis Wattenscheid e.V.
Bund internationaler Künstler e.V.
Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie

Die Eröffnung der Ausstellungseröffnung findet am Samstag, den 13. Juni 2015 um 17:00 Uhr im
Kunst- und Galeriehaus, Lohrheidestraße 57, Bochum-Wattenscheid, statt.

Schirmherrin der Ausstellung Frauenrechte ist Ihre Majestät Kaiserin Farah Diba-Pahlavi.
Begrüßung:  Dr. Tobias Schmitz, Kunsthistoriker und Institutsleitung des Kunstzentrums
Einführung in die Ausstellung: Dr. Bernd A. Gülker, Kunsthistoriker und Stellvertretender Direktor des Kunstzentrums
Musikalische Begleitung am Piano: Dr. Raphael D. Thöne, Pianist und Musikwissenschaftler

Persönliche Gedanken von Theresa Fritz zu ihrem Bild „Danach“:

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“

Ich lebe in einem Land, in dem man nicht über Menschenrechtsverletzungen an Frauen nachdenken muss. Diese Aussage gilt hier und für mich ganz persönlich. Themen, wie Frauenhandel (Menschenhandel), Zwangsprostitution, die Frau als billige Arbeitskraft, das Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper- sprich genitale Verstümmelung und erzwungene Sterilisation, die  Abtreibung weiblicher Föten bestimmen nicht meinen Tag. Auch die Vergewaltigung (öffentliche, wie hinter verschlossenen Türen) von Mädchen und Frauen- dies wohl als die schlimmsten Vergehen an Frauen, nicht. Dazu kommen: Verhüllung, Zwangsheiraten, für nicht vorgesehenes Verhalten Morde (Ehrenmorde), gleiche Bildung für Frauen, Wahlrecht für Frauen.

Wo stehen wir in unserem Land?
Gleiche Löhne für gleiche Arbeit, sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz, häusliche Gewalt, gleiche Chancen für Karriere. Vor dem Gesetz allerdings stehen Männer und Frauen gleich! Alles ist möglich!

Wo stehe ich?
Ich bin frei und zur Selbstständigkeit erzogen worden. Schule, Beruf und Freizeitgestaltung nach meinen Wünschen- alles selbstverständlich. Es gibt scheinbar keine Grenze. Mit wem möchte ich zusammen leben, auf welcher Basis? Alles meine Entscheidungen. Kinder ja oder nein? Sexualität? Erlaubt ist, was gefällt! Wie kleideich mich? Bis zur völligen Nacktheit meine Entscheidung. Gibt es gar keine Grenzen? Nur die der eigenen Moral, der eigenen Scham, die Grenze der Weiblichkeit? Ich möchte mich selbst mit Wohlgefallen betrachten und mich als sexuelles Wesen empfinden. Die Gesellschaft jedoch setzt Grenzen mit Vorgaben für sexuelles Empfinden. Sexuelle Wesen sollen den gesellschaftlichen Normen entsprechen. Dazu gehören die Altersgrenze, eine bestimmtes Verhalten,eine vorgegebene Figur etc. Diese werden suggeriert durch Medien, Mode und Werbung. Was bedeutet es, sexy sein zu dürfen? Es ist ein Ausdruck, des sich so Fühlens und nicht das Erfüllen von Erwartungen. Die Moral erdrückt die Leidenschaft und das Gefühl. Ich erlaube mir, über die Moral hinweg, mir selbst mit Leidenschaft und Erotik zu begegnen, mich zu befriedigen, wann ich es möchte und wie ich es möchte und ich bin überzeugt, dass das zu den Frauenrechten gehört und es den Patriarchen der Gesellschaft
nicht zusteht, dies zu verhindern oder den Frauen durch Abwertung zu schaden. Dies gilt auch für die Frauen, die sich dem Patriachat anschließen und damit Verrat an sich selbst und den Frauen begehen.

„Die Frau ist frei geboren und bleibt dem Manne gleich in allen Rechten.“
Marie- Olymp de Gouges Paris 1791

Theresa Fritz - DANACH Bild zur Ausstellung Frauenrechte des Kunstkreises Wattenscheid e.V. in Bochum. Acryl auf Leinwand, 70x140cm

Theresa Fritz – „Danach“

Acryl auf Leinwand, 70x140cm

Theresa Fritz Atelier Bild DANACH Ausstellung Frauenrechte

Nachfolgende Künstler beteiligen sich ebenfalls an der Ausstellung:

Marco Albrecht – Martina Altmann
Eva Bachhausen – Claudia Bäulke – Beate C. Batiajew
Edeltraud Beurskens – Mario Brand
Jutta Brandt-Stracke – Anna Brilz – Anke Doepgen
Michaela Düllberg – Ulrike Edelhoff – Tatiana Eickhoff
Brigitte von der Eltz – Claudia Engelmann
Sandra Friedrichs – Karin Hafermalz
Karin Heissen – Jürgen Hohmann – Anke Holzwarth
Margit Hübner – Friederike Hück
Sarkawt Hassan Karim – Peter Knauer – Petra Knauer
Monika Krautscheid-Bosse – Irina Krott-Rykunina
Roland Kuck – Karin Kugler – Barbara Leipzig
Marina Lörwald – Hanna Ludwig-Schmidhuber
Iris Maaß – Kirsten Mawick – Karin Mühlwitz
Francisca Geralda do Nascimento Ohlsen
Helmut Ossowski – Gabriele Reckhard – Beatrix Saftig
Helga Sassenberg – Iris Schiebener – Tatjana Schmidt
Tanja Schneider – Dietmar Scholz – Daniela Seibelt
Elena Staritsyna – Susanne Stoffer
Karin Templin-Glees – Andrea Tiebel-Quast
Jutta Veerbeck – Susanne C. Walther – Beate Weiß
Daniela Wernecke – Beate Weßelbaum
Petra Maria Wewering – Heidrun Wolf – Betül Yavuz


Die Ausstellung findet statt:
vom 13. Juni bis 31.Oktober 2015

Auf Grund des großen Interesses wurde die Ausstellung verlängert!
Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag: 17:30–20:00
Samstag: 12:00-17:00, Sonntag: 11:00-15:00
(während der Sommerferien vom 29.06. bis
11.08.2015 bleibt die Ausstellung geschlossen)

Ausstellung Frauenrechte des Kunstkreises Wattenscheid e.V.

Zur offiziellen Eröffnung der Ausstellung Frauenrechte im Kunst- und Galeriehaus des Kunstvereins Wattenscheid e.V. erschienen am Samstag zahlreiche z.T. hochrangige Gäste. Darunter u.a. die Prinzessin Elmira von Sachsen Herzogin zu Sachsen, der Generalkonsul Dr. Wolfgang Breitenthaler aus Wien und der Modedesigner Alfredo Pauly. Die Schirmherrin der Ausstellung Frauenrechte, Ihre Majestät Kaiserin Farah Diba-Pahlavi, konnte leider wegen eines Unwetters in Paris, ihrem Wohnort, leider nicht erscheinen. Die Eröffnungsfeier, an der auch die ausstellenden Künstler teilnahmen, darf trotz dieser Einschränkung als sehr gelungen bezeichnet werden.

Pressestimmen zur Ausstellung Frauenrechte:

Newsletter des BIK zur Ausstellung Frauenrechte
Sehr gern dürfen Sie diese Seite auch teilen: